Nachtumzug 2019
Am 19.01.2019 findet wieder unser beliebter Nachtumzug statt. Kommt vorbei und feiert mit uns! Infos gibts hier
Facebook
Entstehungsgeschichte
Damals 1994... Die Hexenbusters wurden geboren...



Was braucht man um eine Guggamusigg zu gründen? Eigentlich nicht viel. In unserem Fall waren dies ein Pauker, ein Trompeter und ein paar Gläser Weißherbst.

Zwei Wolfschlüger "Originale", über die Ortsgrenzen hinaus bekannt als Handball-Musiker, waren rege an einem Gespräch mit den Wolfschlüger Handballern über deren bevorstehende Faschingsparty beteiligt. Als bekannt wurde, dass die Handballer eine Guggamusigg aus einer benachbarten Gemeinde für dieses Fest verpflichtet hatten, wollten die Beiden wohl beweisen, dass man selber in der Lage sei an der Faschingsparty Musik zu machen und versprachen, wohl eher im Spaß, ganz spontan eine Guggamusigg zu gründen.

In der Hoffnung, dass die ganze Geschichte wieder vergessen werde verschwendeten die Beiden keine Gedanken daran ihr Versprechen in die Tat umzusetzen. Als aber einige Tage später das "Handballblättle" erschien und darin bekannt gegeben wurde, dass eine Guggamusigg aus Wolfschlugen bei der "1. Faschingsparty im Hasenhaus" auftreten wird, kamen die Beiden ins Schwitzen.

Eine einzige Woche blieb ihnen, um noch ein paar Mitspieler, Noten und Kostüme aufzutreiben. Es war eigentlich ein fast aussichtsloses Vorhaben, aber sie mussten um jeden Preis eine Guggamusigg auf die Beine stellen, denn ein Versprechen, das auch noch im "Handballblättle" abgedruckt war, muss eingehalten werden.

Dank Luigi's blauem Bus und Reini's Bekanntenkreis fanden sich dann glücklicherweise zur ersten und einzigsten Probe montags vor dieser Faschingsparty 8 angehende Guggamusigger ein. Nachdem einige Musikstücke festgelegt waren und man sich auf einen Lackieranzug als Kostüm geeinigt hatte, konnte es also losgehen.

Lampenfieber, Aufregung und Magenverstimmungen waren die Wegbegleiter zum allerersten Auftritt in der Öffentlichkeit. Der Abend war so erfolgreich, dass die "Guggamusigg" gleich für den nächsten Tag zu einer Veranstaltung ins Sportheim nach Oberensingen engagiert wurde. Zwei Auftritte und die Kampagne 1994 war fürs erste einmal beendet.

Der Name "Hexenbusters" wurde uns damals freundlicherweise von den Handballern überlassen.